Wir sind Euer Endgegner!

Aufruf zu Protesten gegen EnDgAmE (PEGADA).

Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen, Hannover wäre irgendwann im Laufe des letzten Jahres zur Spielwiese für Rassist*innen und Nationalist*innen erklärt worden.

Mit entschlossenem antifaschistischem Protest ist es uns gemeinsam gelungen, ‪‎HoGeSa‬ in Ihre Schranken zu weisen. Auch den Auftakt von ‪HAGIDA‬, dem hannoverschen PEGIDA-Ableger, konnten wir gemeinsam zum Desaster machen.

In der Folge ist es uns, dank des aggressiven Auftretens der Staatsgewalt, zwar nicht gelungen, die stationären Kundgebungen der deutsch-nationalen Abendlandsverteidiger*innen und Islamhasser*innen vollständig zu blockieren, wir konnten aber unsere Botschaft deutlich vermitteln: Ihr seid hier nicht willkommen!

Obwohl wir dies wiederholt deutlich machen konnten, haben sich für Samstag die „Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (PEGADA) angekündigt.

‪PEGADA‬ ist die Genese aus neuer und alter Friedensbewegung, dem sogenannten Friedenswinter, den Überbleibseln der Mahnwachen-Irren, bekennenden (Neo-)Nazis, rechten Hooligans, Teilen der (ehemaligen) PEGIDA-Leute, wahnhaften Anti-Israel-Aktivist*innen und Personen, die in mehr oder weniger etablierten Parteien aktiv sind. Den Schulterschluss wagten unter anderem der niedersächsische Abgeordnete der Linkspartei, Dieter Dehm und dessen Anhänger*innen.

Die Redner*innenliste setzt sich zusammen, aus dem schlimmsten, was diese Szenen zu bieten haben: Darunter finden sich vermeintlich linke, nationalistische Anti-Imperialisten, (verurteilte) Holocaustleugner, andere Israelhasser und bekannte Ideologen der völkischen Querfront und der Mahnwachen-Bewegung. Auch Katrin Oertel, ehemaliges mediales Flaggschiff der Dresdner PEGIDA, soll wohl das Wort ergreifen dürfen.

Alle gemeinsam versuchen derzeit europaweit unter dem Deckmantel der vermeintlichen „Kapitalismuskritik“ politische Kategorien wie links und rechts aufzulösen und die Volksgemeinschaft in einem absurden Einheitsbrei zu vereinen, der nur noch „wir hier unten, gegen die da oben“ kennt. Wie auch schon bei Occupy, heißt es hier 99% gegen das eine übrige Prozent.

Fern jeglichen Klassenbewusstseins und abseits jeglichen Verständnisses von den Mechanismen der Marktwirtschaft, wird hier das Bild einer kleinen Elite konstruiert, die den Rest der Welt beherrsche. Drumherum ranken sich, ganz Mahnwachen getreu, allerlei weitere Verschwörungstheorien. Schwarz gegen weiß, gut gegen böse.

Wer nun meint, ihm oder ihr komme das bekannt vor, der oder die liegt richtig. Aus dem Nährboden des völkisch-nationalistischen Wahns, der von weiten Teilen der PEGADA vertreten wird, drängt der Antisemitismus offen hervor.

Die gemeinsame Klammer aller Beteiligten sind ihre wahnhaften Ressentiments gegenüber Juden und Jüdinnen. Sie alle eint ihr Antisemitismus: der Hass auf Israel und Amerika, das ohnehin von „den Zionisten“ regiert werde.

Auch weite Teile der bereits erwähnten Linkspartei, solidarisierten sich in der Vergangenheit bereits mit den anti-israelischen Protesten bundesweit oder organisierten diese zum Teil selbst. Darunter auch einige Studierende unserer Universität: Der SDS-Hannover ist seit langem bekannt für seine antisemitischen Grundhaltungen. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert.

Zwar kann es nicht Mittel der anti-autoritären, radikalen Linken sein, im Angesicht der völkisch-nationalen Front reflexhaft mit Nationalflaggen zu wedeln – aber autononmer antifaschistischer Protest gegen dieses Aufgebot von Israel und Amerika Hassenden ist und bleibt legitim und notwendig!
Wir rufen daher alle Menschen in Hannover und Umgebung dazu auf, sich an den Protesten gegen PEGADA zu beteiligen! Das Volk muss weg! Kommt am

Samstag, den 14. März
um 14 Uhr
auf den ZOB
hinter dem Hauptbahnhof.

Lasst uns den Aufmarsch von PEGADA zum Endspiel machen!
Kein Frieden mit dem völkischen Wahn. EnDgAmE stoppen – gemeinsam, entschlossen, massenhaft!

WIR SIND EUER ENDGEGNER!