LUH_Contra Party >>Unicorniversity 2.0<<

Wegen der HoGeSa-Scheiße müssen wir die Party leider ins neue Jahr verlegen! Infos folgen ASAP.

Die Unicorniversity 2.0 Party
Am 15.11.2014
ab 23.00 Uhr im Stumpf
…Dort wird es Nette Deko, kalte Getränke und elektronisches vom Plattenteller geben. Und alle so: „Yeah!“

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass im Schneiderberg eine Menge Leute zusammengekommen sind um politisch aktiv zu werden. „Die Universität [sei] kein Ort weltanschaulicher Konfliktaustragung“ war damals zu hören. Wir jedoch begreifen die Universität nicht etwa als abgekapselten, luftleeren Raum – sondern als unseren Lebensraum, der seinen Platz inmitten dieser Gesellschaft hat. In diesem Sinne wollen wir ihn auch (mit)gestalten. Denn so wie es ist, so bleibt es nicht, das ist für uns beschlossene Sache! Dazu halten wir es für notwendig, einen Bezug zu gesellschaftlichen Verhältnissen und universitären Strukturen herzustellen.

Im letzten Jahr haben wir viel Arbeit investiert, um Studierende aufzuklären und Zeichen in der Öffentlichkeit zu setzen. Wir finden, nach der ganzen Arbeit, ist es jetzt endlich einmal an der Zeit mit Euch zu feiern! Zum Anlass nehmen wir die Gewissheit, dass einmal alles anders sein wird. Denn am Ende des Regenbogens wartet die Unicorniversity 2.0. Ein Ort, an dem das Studieren allen möglich ist, ohne von Leistungszwang, Ausgrenzung, Diskriminierung und Übergriffen bedroht zu sein. Ein Ort, an dem wir alle das Studium nach unseren Vorstellungen gestalten können, ohne durch innere und äußere Zwänge belastet zu sein. Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Am 15.11. wollen wir einen ersten Blick in die Zukunft wagen und mit Elektronischem vom Plattenteller ein rauschendes Fest mit Euch feiern. Wir feiern die Party in einem selbst verwalteten, nicht kommerziellen Raum, dem Stumpf. Alle Menschen sollen sich auf dieser Party wohlfühlen können. Wir erwarten daher einen rücksichtsvollen Umgang miteinander, so dass sich nicht trotz, sondern wegen der Atmosphäre vergnügt werden kann. Was wäre es doch für eine zauberhafte Party, wenn alle darauf achten, individuelle Grenzen zu respektieren. Daher können Personen die durch sexistisches, grenzüberschreitendes, homophobes, rassistisches oder ähnliches ekliges Verhalten auffallen oder aufgefallen sind, gleich zuhause bleiben. Verbinder und/oder Leute aus der rechten Szene haben grundsätzlich Hausverbot. Solltet ihr dennoch mitbekommen, dass auf dieser Party, Eure oder die Grenzen anderer überschritten werden, meldet euch an der Kasse oder an den Theken. Dort findet ihr Menschen, die Euch gerne helfen.

Weil auch wir noch immer im Kapitalismus gefangen sind und die ganze Arbeit irgendwie finanziert werden muss, nehmen wir am Einlass einen Soli-Beitrag von 4,- Euro. Davon geht ein Euro direkt an das Stumpf-Kollektiv, das nach der Wiedereröffnung noch einiges an Arbeit und Kosten vor sich hat. Der Rest fließt in zukünftige Aktionen und Projekte von uns. Weitere Informationen zur Party findet ihr auf Facebook.